Logo

Stromnetzbetreiberwechsel am Kreuzeck

 netz_kreuzeck  bei der Netzübernahme am Kreuzeck
vl.: Martin Jocher, Anton Bader
   

Unbemerkt für die Öffentlichkeit vollzog sich ein für die Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen bisher einmaliges und daher besonderes Ereignis: von E.ON Bayern wurde ein Teil des Stromnetztes an die Gemeindewerke übertragen.

Obwohl eigentlich größtenteils auf Garmischer Flur, wurde das Kreuzeckgebiet aus der historischen Entwicklung damals mit dem Bau der alten Kreuzeckbahn von den früheren Isar-Amperwerken elektrifiziert. Der Nachfolger der Isar-Amperwerke, E.ON Bayern, versorgte daher bis vor kurzem auf der Mittelspannungs- und Niederspannungsebene Bergbahnen der Bayersichen Zugspitzbahn sowie die Gastronomie wie Hochalm, Kreuzalm, Kreuzeckhaus, Kreuzjochhaus sowie weitere kleinere Abnehmer.

In der Nacht vom 27.08.2009 auf 28.08.2009 übernahmen die Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen das Stromnetz im Kreuzeckgebiet von bisherigen Netzbetreiber E.ON Bayern. Anlass hierfür war, dass durch den Leistungsbedarf der massiv ausgebauten Kunstschnee-Erzeugungsanlagen auf E.ON Bayern kostspielige Netzverstärkungsmaßnahmen durch neue Kabelverlegungen zugekommen wären. Da die Gemeindewerke ebenfalls für die Verstärkung ihres Netzes Kabel legen mussten, kam es zu Gesprächen, ob nicht anstelle eines parallelen Netzausbaus durch beide Netzbetreiber eine Netzzusammenlegung die sinnvollste ökonomische Lösung wäre. Schon nach wenigen Verhandlungsrunden wurde beschlossen, den Netzausläufer von E.ON Bayern an die Gemeindewerke gegen eine annehmbare Ablöse abzugeben.

Somit konnte für beide Partner eine gute Lösung gefunden und eine bemerkenswert einvernehmliche und damit friedliche Netzübernahme besiegelt werden. Der technische Übergang verlief reibungslos. Nach einer Versorgungsunterbrechung von knapp vier Stunden floss der Strom wieder, nun aber durch das Netz der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen.

Für die Strombezieher ändert sich nichts, das ihr Stromlieferungsvertrag vom Netzbetreiberwechsel grundsätzlich nicht berührt wird. Sie werden weiterhin von ihrem bisherigen Vertragspartner beliefert und bekommen weiterhin von dort die Stromrechnung. Geändert hat sich nur die technische Verantwortlichkeit, z. B. im Störungsfalle, für die nun die Gemeindewerke unter der Tel.-Nr. (08821) 753-222 zuständig sind.

Daten der Netzübernahme Kreuzeck:

auf die Gemeindewerke gingen über

  • 4 Transformatorenstationen
  • 10.415m Mittelspannungskabel 10 kV
  • 5.940m Niederspannungskabel 0,4 kV
  • 3 Kabelverteilerschränke
  • 14 Anschlüsse
  • 21 Zählpunkte

 

Pressemitteilung vom 28.08.2009